Skip to content

Gemeinde

Aspekte zur Entstehung der Gemeinde Crinitzberg und deren Weiterentwicklung

Am 14. Dezember 1993 beantragten die damals selbständigen Orte Obercrinitz und Bärenwalde im zuständigen Landratsamt Zwickau die Genehmigung zur Vereinigung der beiden Gemeinden. Die dazu erforderlichen Beschlüsse der Gemeindevertretung wurden am 24. und 29. November 1993 gefaßt.
Die Anhörung der Einwohner beider Gemeinden erfolgte in der Zeit vom 09. bis 23. November 1993 und fand mit der Ermittlung und Feststellung des Ergebnisses am 23. 11.1993 ihren Abschluß.

Mit dem Zusammenschluß bildete man eine neue Gemeinde mit zentraler Verwaltung und dem Namen Crinitzberg, bestehend aus den Ortsteilen Bärenwalde, Obercrinitz und Lauterhofen. Der Ort Lauterhofen wurde 1970 nach Obercrinitz eingemeindet und erhielt beim Zusammenschluß 1994 den Status eines Ortsteils zurück.
Crinitzberg besteht nun seit dem 1. Januar 1994 und hat eine Gesamtfläche von 1.904 Hektar. Im Ort wohnen derzeit ca. 2.400 Menschen.
Im Ortsteil Bärenwalde ist das Gemeindeamt mit Sitz des Bürgermeisters untergebracht. Durch die Kommunalwahl im Juni 1994 wurde Steffen Pachan zum Bürgermeister der neu gegründeten Gemeinde Crinitzberg gewählt.

Enge partnerschaftliche Beziehungen bestehen zwischen der ehemaligen Gemeinde Obercrinitz und Alsbach-Hähnlein. Bereits 1990 entstanden zwischen den Landkreisen Darmstadt-Dieburg und Zwickau erste Kontakte. Im September 1991 unterzeichneten die Gemeinden Alsbach-Hähnlein und Obercrinitz eine offizielle Parterschaftsurkunde.

Es bestehen freundschaftliche Beziehungen, die sich nicht nur auf die politische Ebene beschränken. Auch auf kulturellem und kirchlichem Gebiet sowie zwischen den Vereinen wurden enge Kontakte geknüpft. Gegenseitige Besuche, Hilfe bei Tätigkeiten in der Verwaltung, finanzielle Unterstützung bei Vorhaben der Gemeinde und Vereinen, Teilnahme an öffentlichen Festlichkeiten in den Orten, sind nur ein kleiner Teil, der dieses Miteinander auszeichnet. Bereits 1992 unterzeichneten die Freiwilligen Feuerwehren von Hähnlein und Obercrinitz ebenfalls eine Partnerschaftsurkunde. Die Freiwillige Feuerwehr Bärenwalde hingegen steht in engem Kontakt mit der Partnerwehr aus Modautal.

Ziel der Gemeinde Crinitzberg ist es, die ländlichen Strukturen zum Wohle der Bürger zu verbessern. Crinitzberg soll ein Ort der Erholung mit sanftem Tourismus bleiben. Das Schaffen von Wohnraum in landschaftlich schöner Lage und Arbeitsplätzen im Gewerbegebiet sind die Prioritäten, die sich die Gemeinde als Ziel gesetzt hat.

Mit finanzieller Unterstützung durch das Amt für ländliche Neuordnung und die vielfältigen Aktivitäten der Haus- und Grundstückseigentümer wurden in den letzten Jahren ein Großteil der vorhandenen Gebäude um- und ausgebaut, so daß sich Wohn- und Lebensverhältnisse in der Gemeinde spürbar verbesserten.
Als Zeichen des Ausdrucks und der Würdigung dieser Aktivitäten konnte die Gemeinde Crinitzberg im Landeswettstreit "Unser Dorf soll schöner werden" in den letzten Jahren mehrere erste Plätze im Landkreis Zwickauer Land belegen.

Folgende Investitionen wurden in der Gemeinde Crinitzberg begonnen oder bereits abgeschlossen:

In den Ortsteilen Obercrinitz und Lauterhofen wurden die Baumaßnahmen zum Einbringen aller öffentlichen Versorgungsträger (Abwasser, Trinkwasser und Erdgas) abgeschlossen. Den Tiefbauarbeiten folgte die grundhafte Erneuerung der Straßen, Brücken und Bachmauern wurden teilweise saniert. Für die Trinkwasserversorgung wurde ein Hochbehälter errichtet, der das Wasser sammelt und speichert. So ist die Gemeinde im Havariefall in der Lage, die Bevölkerung noch 4 Tage mit Trinkwasser zu versorgen. Das Gewerbegebiet in Obercrinitz erhielt eine weiträumige Anbindung an das bestehende Straßennetz. Auch hier liegen alle Versorgungsträger an. Eine Reihe von Investoren haben sich hier mit ihren Gewerken niedergelassen.

GewerbegebietGewerbegebietGewerbegebiet

Die Verbindungsstraße zwischen den Ortsteilen Obercrinitz und Bärenwalde wurden grundhaft ausgebaut, der Damm des großen Teiches erneuert und ein breiter Weg für Fußgänger und Radfahrer angelegt. Die Straßenbeleuchtung und eine Verkehrsberuhigungszone ergänzen neben über hundert gepflanzten Bäumen das moderne Erscheinungsbild dieser Straße. In Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Plauen erfolgte der Ausbau der Umgehungsstraße von Obercrinitz nach Rodewisch. Auch im Ortsteil Bärenwalde sind die Erschließungsarbeiten der Versorgungsträger für Erdgas und Trinkwasser abgeschlossen. Weiterhin erhielten alle drei Ortsteile ein neues Feuerwehrdepot mit moderner Ausstattung.

Als völlig neue Idee entstand im Ortsteil Obercrinitz ein Begegnungszentrum mit Spielplatz, Festwiese, Volleyballfeld, Trimmstrecke, Boulebahn und Grillhütte. Im Jahr 1995 wurde die neue behindertenfreundliche Grundschule mit Kindergarten im Ortsteil Bärenwalde fertiggestellt. Damit ergaben sich für die Kinder des Ortes optimale Lernbedingungen. Hinter der Schule befindet sich ein neuer Spielplatz, der die Herzen der Kinder höher schlagen läßt.

GewerbegebietSpielplatz